Play / Stop

16. Juli – 26. August 2011

raumproduktion

Für den programmatischen Auftakt Seitenlichtsaal:raumproduktion fragte Matthias Böttger vom Berliner Büro „raumtaktik“ nach den aktuellen Produktionsbedingungen von Raum. Die Architekten von „something fantastic“: Elena Schütz,
Julian Schubert und Leonard Streich zerteilen den Seitenlichtsaal mit Fäden, geben ihm so eine andere Struktur und verräumlichen ihn neu. Die entstandenen Flächen und Räume entsprechen einem dreidimensionalen Seitenspiegel, in dem die KünstlerInnen Larissa Fassler, Julika Gittner, Juul Hondius, Ingrid Hora, Jennifer Morone, Michel Schmidt, Alex Schweder und Peter Wendl die sozialen, kulturellen, ökonomischen
und politischen Parameter der Raumproduktion mit ihren künstlerischen Interventionen hinterfragen. Ihre Beiträge bilden Kern der Ausstellung. Das Raumlayout wird sukzessive um Bild- und Textbeiträge subjektiver Beobachtungen und Statements erweitert, die Matthias Böttger im Dialog mit verschiedensten Akteuren der zeitgenössischen Raumproduktion entwickelt und später publiziert.

  • Zurück
  • Vorwärts
  • 1