Play / Stop

22. August - 8. November 2015

Avatar und Atavismus. Outside der Avantgarde

Durch Gegenüberstellung und Zusammenstellung macht die Ausstellung „Avatar und Atavismus. Outside der Avantgarde“ ein Phänomen sichtbar, das im überraschenden Auftauchen
von Köpfen, Händen und anderen Körperteilen einen archetypischen Anker in die Kunst der 1980er Jahre setzt. Es sind namhafte Vertreter westlicher Kunst verschiedener Generationen, die gegen die Errungenschaften der Moderne – Abstraktion und Konzeptualität – aufbegehren. Seit der Transavantgarde um 1980 sind animistische Momente im Spiel,
die sich im „zerstückelten Körper“, dem Tier als Alter Ego und anderen Chiffren des „Wilden Denkens“ äußern. Die enge Bindung an Outsider-Kunst ist dabei nicht zu übersehen. Das Phänomen lässt sich bis heute verfolgen, auch wenn es oft anders interpretiert wurde.

Die Ausstellung zeigt bekannte Künstlerinnen und Künstler mit Arbeiten zwischen Obsession, Narration und Ironie, wie sie seit der postmodernen Wende nach 1978 möglich geworden sind. Ein Raum mit Werken des „wilden“ Jahrzehnts eröffnet mit Namen wie Walter Dahn, Martin Disler und Georg Jiri Dokoupil. Daran schließen sich Arbeiten Siegfried Anzingers an, flankiert von Künstlern wie Antonius Höckelmann und Alfred Klinkan. Im folgenden Jahrzehnt lassen sich wie eine animistische Kette Positionen von Franz West, Rosemarie Trockel, Günther Förg, Thomas Schütte und Mike Kelley ausmachen, die neue Avatare erfinden: West die Lemuren, Förg die Masken und Trockel die gestrickten Gesichtsmasken „Balaklava“. Was diese Archetypen vollends legitimiert und erst heute richtig sichtbar macht: Diese Avatare sind von unterschiedlichen Persönlichkeiten der Generationen zuvor, angeführt von Louise Bourgeois und Maria Lassnig mit Georg Baselitz und Bruce Nauman, die in der gleichen Zeitspanne eine ähnliche Grundhaltung an den Tag legen.
Künstlerpersönlichkeiten wie Sarah Lucas, Dana Schutz, Kai Althoff, Thomas Zipp, André Butzer, Andy Hope 1930 oder John Bock setzen nach 2000 diese Tendenz mit ganz eigenen Akzenten fort. Tal R und Jonathan Meese errichten eine Teil-Rekonstruktion der Burg MOR von 2005. Die Avatare der jungen Generation von heute verbinden sich mit Ready Mades und Medienreflexion, so in
den Arbeiten von Justin Matherly und Eva Kot'átková.

Hinzu kommen KünstlerInnen aus Kunsthaus Kannen Münster, Kunst-Praxis Soest e.V., MalZeitler Duisburg, ULSS Feltre/Italien; u.a.: Georg Brinkschulte, Karl Burkhard, Giuseppe Curto, Giorgio Dorigo, Dragonlord, Sabina de Martini, Wilma Savio, Alfred Stief.




Kuratiert wird die Ausstellung von Veit Loers mit Gregor Jansen und Pia Witzmann. Sie wird sich im Oktober und Anfang November 2015 mit Kasper Königs und Falk Wolfs Ausstellung „Der Schatten der Avantgarde“ im Essener Museum Folkwang überschneiden.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Kunststiftung NRW, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank und Arend und Brigitte Oetker.

tl_files/sponsoren/KNRW_s.jpg
tl_files/sponsoren/apo-bank.jpg

Arend und Brigitte Oetker


Informationen zum aktuellen Begleitprogramm in Kooperation mit dem Museum Folkwang in Essen finden Sie hier.

  • Zurück
  • Vorwärts
  • 1 2