3. März – 21. Mai 2018

WELCOME TO THE JUNGLE

Unter dem Titel „Welcome to the Jungle“ versammelt die Kunsthalle Düsseldorf eine Auswahl internationaler Werke, die kritisch, reflektiert und oft mit Humor, aber ohne moralischen Fingerzeig auf jene
Zustände und Paradoxien verweisen, in die wir uns verstricken, während wir versuchen, das Richtige zu tun. Im Zeitgeist liegt zum Beispiel das Aufbegehren gegen Verhältnisse, in denen wir durch unsere Entscheidungen implizit auch solche unternehmerischen, sozialen und ressourcenbezogenen Praktiken gewähren lassen, die wir im konkreten Fall
ablehnen würden, wenn z.B. Mensch und Natur darunter leiden. Greifbar wird dies durch bewusstere Konsumentscheidungen bei Ernährung, Kleidung und Reisen oder bei der einfachen Frage, welchen Themen und Stimmen wir unsere Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Vom Carbon Footprint bis zur nachhaltigen Finanzanlage, von Corporate Social Responsibility bis zur Ökobilanz der Verarbeitungskette – in der Praxis nimmt die Informationsdichte dschungelartige Ausmaße an, wobei oft nicht klar ist, welche Ausrichtung den eigenen Überzeugungen am ehesten entspricht oder welcher Weg rein theoretisch der richtige wäre. Es ist der Versuch im Lärm und Dickicht des Dschungels Orientierung zu gewinnen und aus der lokalen Perspektive das Große-Ganze zu erkennen. Kollektive Bewegungen entstehen und verdichten sich. Investigativer Journalismus und virale Erzählungen teilen sich die Bandbreite mit professionellen Imagekampagnen und digitalen Nebelkerzen.
Gütesiegel für Fair Trade oder ökologische Herstellung funktionieren zunehmend wie Brands, und der Nachhaltigkeit verschriebene Lebensentwürfe können aus Magazinen in der Bildsprache von Mode- und Lifestyleindustrie entlehnt werden. Der Dschungel ist somit auch Sinnbild für Orientierungslosigkeit und Überforderung, ein Ort, an dem keine Richtung vielversprechender aussieht als die Andere. Jede neue Position scheint eine beliebige aus den bereits verfügbaren. Jede neue
Erzählung ist bereits Teil einer größeren Erzählung, in der Fiktion und Aufklärung verschmelzen.

Ob in der Breite und auf makroökonomischer Ebene mit der individuellen Frage „Wie will ich leben?“ ein kritisches Potential entwickelt und so auch Lösungen für die sozialen und ökologischen Probleme der
Allgemeinheit gefunden werden, ist mit Sicherheit eine der spannenden Fragen. Für den Einzelnen bleibt aber das Dilemma: Messe ich mich an einem hypothetischen Erfolg meiner Entscheidungen und Ergebnisse (und bin auf der permanenten Suche nach neuen Erkenntnissen, da die Informationen von Heute Morgen keine Gültigkeit mehr haben) oder können
Haltung, Intention und Integrität innerhalb meiner individuellen Lebensumstände weiterhin gültige Maßstäbe sein?

Auch in der bildenden Kunst werden Fragestellungen verhandelt, die sich explizit mit diesen Themen beschäftigen. Im Fokus der Ausstellung stehen jene künstlerischen Praktiken, die die ästhetische Dimension der Kunst in den Vordergrund rücken um damit das Bewusstsein für jene Zustände und Prozesse, Paradoxien und Widersprüche im alltäglichen Dschungel von Informationen, Weisheiten, Halbwahrheiten, Vorurteilen und Vorschriften zu schärfen. Die ausgewählten Arbeiten geben weniger einen konkreten Weg vor oder zeichnen ein apokalyptisches Bild, als dass sie vielmehr die Realitäten des Dschungels ernsthaft und mit Hingabe erkunden und den Betrachter letztlich in einer ermutigenden und humorvollen Atmosphäre animieren Fragen zu vertiefen und neue Zugänge oder poetische wie absurde Wege zu erproben.

Die für die Ausstellung eingeladenen Künstler*innen zeichnet aus, dass sie mit einem jeweils spezifischen medialen Ansatz einnehmende Bilder und Geschichten schaffen, die zum einen durch die Wahl ihrer Themen und zum anderen durch ihre Ästhetik überzeugen. Viele der ausgewählten Arbeiten beschäftigen sich mit konkreten Situationen und Entwicklungen, die sie beobachten und in die sie (ästhetisch) eingreifen. Jenseits eines reinen
Dokumentarismus und Aufklärungshabitus verhandeln die Arbeiten Strategien des Dokumentarischen und letztlich auch die Unerreichbarkeit der einen Wahrheit oder des richtigen Wegs. So arbeiten einige der Künstler*innen mit dokumentarischen Praktiken, unterlaufen diese aber immer wieder, indem sie z.B. die Rolle des Beobachters und des
Beobachteten umkehren, diese mit der Ästhetik von Musikvideos durchbrechen oder mit der Inszenierung eines dokumentarischen Settings die Sichtbarkeit eines Sujets erst ermöglichen. Auch jene künstlerischen Praktiken deren Zugang über spezifisch kulturelle Sujets erfolgt, schaffen letztlich durch ihre Ästhetik eine universelle Gültigkeit.
Ein weiterer Ansatz, der einzelne Position verbindet, ist der Rückgriff auf körperlich-performative Elemente, durch die abstrakte Prozesse in besonderer Art sichtbar und erfahrbar werden.

Die Ausstellung versammelt Videoinstallationen, Performances, raumgreifende Inszenierungen und ortsspezifische Arbeiten von internationalen Künstler*innen.

  • Zurück
  • Vorwärts
  • 1 2 3