Kunsthalle Düsseldorf im Januar 2017
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,

wir wünschen Ihnen ein frohes und gesundes Jahr 2017. Für uns ist es ein ganz besonderes Jahr, denn ab April feiern wir unser 50-jähriges Jubiläum am Grabbeplatz. Ein Jahr lang werden in vier sehr unterschiedlichen Ausstellungen Fragen zum Wert und zu den Aufgaben von Kunst und Institutionen seit 1967 untersucht und vorgestellt. Die Eröffnung des Jubiläumsjahrs am Freitag, den 7. April 2017 dürfen Sie sich gerne schon vormerken.

Bis zum 5. März zeigen wir noch die Ausstellungen des Hongkonger Künstlers Samson Young und des britisch-japanischen Künstlers Simon Fujiwara, die beide zeitgleich ihre erste große Soloschau in Deutschland in der Kunsthalle Düsseldorf präsentieren.

Samson Young, Künstler und promovierter Musiker, entwirft aus einer audio-basierten Perspektive nicht nur Musik, sondern auch Installationen, Performances, Zeichnungen, Walks und Filme. Die Ausstellung wird von einem täglichen Performance-Programm begleitet.
Simon Fujiwara untersucht mit einem weitreichenden Medienspektrum, das neben Video- und Performancearbeiten ebenso skulpturale Arbeiten und Rauminstallationen beinhaltet, grundlegende Fragen der Beziehung von Bild, Medium und Körper.

Die Ausstellungen werden von einem spannenden Workshop-Programm für Kinder und Jugendliche begleitet. Für den Workshop „Comics – laut zeichnen!“ am Samstag, den 14. Januar für Kinder ab 6 Jahren gibt es noch freie Plätze. Anmeldungen nehmen wir gerne bis morgen entgegen.

Das erste NACHTFOYER 2017 findet am Dienstag, den 17. Januar statt. Die Künstlerin Gudrun Kemsa stellt dann ihre neueste Publikation DIE WELT ALS BÜHNE vor.

Am 22. Januar laden wir Sie um 15 Uhr zu einer Kuratorinnen-Führung durch die aktuellen Ausstellungen mit Jasmina Merz und Anna Lena Seiser ein. Diese Führung richtet sich auch an gehörlose Besucherinnen und Besucher und wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet.
Eine weitere Kuratorinnen-Führung gibt es am 26. Januar, um 18 Uhr.

Der Treffpunkt Kunsthalle 50plus besucht am 25. Januar unsere beiden aktuellen Ausstellungen. Das Programm bis Juni 2017 gibt es in der Kunsthalle oder online auf unserer Homepage.

Zur ersten WELCOME FÜHRUNG 2017 am 27. Januar, um 15.30 Uhr laden wir Besucher mit Flucht- und Migrationserfahrung ab 14 Jahren sowie alle anderen interessierten Düsseldorfer zu einem Besuch der Ausstellungen ein.

Viel Vergnügen und einen guten Start ins neue Jahr wünscht Ihnen

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

Kunsthalle Düsseldorf
Samson Young
A dark theme keeps me here, I’ll make a broken music

Bis 5. März 2017
 

Samson Young
Stanley, 2014
Neon, Sand
Courtesy Galerie Gisela Capitain
Foto: Katja Illner


Samson Young
Canon, 2016
Sound Performance
Courtesy der Künstler
Foto: Katja Illner


Samson Young
Muted Situations #1 und #2
Muted Classical Quartet
, 2014
Videos
Courtesy der Künstler
Foto: Katja Illner

Öffentliche Führung: jeden Sonntag, 13.30 Uhr

Kuratorinnen-Führung:
Sonntag, 22. Januar 2017, 15 Uhr: Führung mit Jasmina Merz und Anna Lena Seiser.
Diese Führung richtet sich auch an gehörlose Besucherinnen und Besucher und wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet. Eintritt und Führung frei

Donnerstag, 26. Januar 2017, 18 Uhr, Eintritt und Führung frei

Samson Young (*1979) ist ein Soundkünstler und Komponist aus Hongkong. Er studierte Musik, Philosophie und Gender Studies an der University of Sydney und hat einen Doktortitel in Komposition von der Princeton University. In diesem Jahr wird er den Hongkong-Pavillon auf der Biennale von Venedig bespielen.

Aus der Perspektive eines Komponisten konzipiert Samson Young Soundarbeiten, Installationen, Performances, Zeichnungen, Soundwalks und Filme. Seine Werke haben meist einen konkreten historisch-gesellschaftlichen Bezug und setzen sich häufig mit Konflikten auseinander. Hinter jedem seiner Projekte steht ein hoher Aufwand an Recherche und Feldforschung. Seine Arbeit ist geleitet von wissenschaftlicher Präzision und konzeptueller Stringenz. Dabei entsteht eine sehr eindringliche und ästhetisch ausdrucksvolle Sprache.

Den Stellenwert, den die ästhetische Erforschung von Klang in Youngs Werk einnimmt, verdeutlichen vor allem seine Reisen, die in der Tradition von Soundwalks und Field Recordings stehen. So reiste er für seine Arbeit For Whom the Bell Tolls: A Journey Into the Sonic History of Conflicts (2015 –) auf fünf Kontinenten zu historisch bedeutenden Glocken und zeichnete dort deren Sound auf.
Dabei entstand ein Archiv von Glockensounds, aus denen Young ein neues Stück komponieren wird. Gleichzeitig entstanden vor Ort – während er auf das Läuten der Glocken wartete – eine Reihe von Zeichnungen mit dem Titel Landschaft (hier zu sehen im ersten Obergeschoss). In diesen Sound Drawings überträgt der Künstler die Geräusche seiner Umgebung und das Läuten der Glocken in eine Notation.

Im Rahmen der komplexen Wechselbeziehung zwischen Musik und bildender Kunst stellen seine Arbeiten einen außergewöhnlichen Beitrag dar und eröffnen neue Perspektiven für die Wahrnehmung von Klängen und gleichzeitig auch von Bildern.

Auf drei Etagen zeigt die Kunsthalle eine Auswahl aus dem Œuvre von Samson Young. A dark theme keeps me here, I’ll make a broken music ist die erste institutionelle Ausstellung des Künstlers in Deutschland und Europa.

Mit freundlicher Unterstützung von

   
 

Die Ausstellung und der Katalog von Samson Young wurden im Rahmen des Förderpreises „Kataloge für junge Künstler“ unterstützt durch

Kunsthalle Düsseldorf
Simon Fujiwara
Figures in a Landscape

Bis 5. März 2017
 

Simon Fujiwara
Hello, 2015
Film Still
Courtesy of the artist
© The Artist, 2015
Foto: Achim Kukulies


Simon Fujiwara
Joanne, 2016
Mixed Media Installation (HD Video 13:34), Film Still
Commissioned by FVU, The Photographers’ Gallery and Ishikawa Foundation
Supported by Arts Council England
© The Artist
Foto: Achim Kukulies


Simon Fujiwara
Masks (Merkel), 2016
Make-up on canvas, Dimensions variable
© Simon Fujiwara
Courtesy of Marian Goodman, Paris
Foto: Achim Kukulies

Öffentliche Führung: jeden Sonntag, 13.30 Uhr

Kuratorinnen-Führung:
Sonntag, 22. Januar 2017, 15 Uhr: Führung mit Jasmina Merz und Anna Lena Seiser.
Diese Führung richtet sich auch an gehörlose Besucherinnen und Besucher und wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet. Eintritt und Führung frei

Donnerstag, 26. Januar 2017, 18 Uhr, Eintritt und Führung frei

Die Ausstellung in der Kunsthalle Düsseldorf ist die erste große institutionelle Einzelausstellung des britisch-japanischen Künstlers Simon Fujiwara (* 1982) in Deutschland, seiner Wahlheimat seit 10 Jahren.

Die Frage nach der Konstruktion und Repräsentation von Identität und Geschichte(n) ist ein zentrales Motiv in Fujiwaras Werk, das sowohl Video- und Performance- als auch skulpturale Arbeiten umfasst.

Ähnlich einem Anthropologen unserer Zeit nimmt er sich der uns alltäglich umgebenden Bilder und Dinge an und fördert mit beeindruckender Prägnanz das Fiktive im vermeintlich Faktischen zutage.

Dafür adaptiert der Künstler oftmals dominante Bildsprachen und Ästhetiken aus Bereichen wie Marketing und Werbung, Popkultur und den sozialen Medien, um sie im selben Moment von innen heraus zu unterwandern oder durch subtile Verfremdungen die ihnen inhärenten Ambivalenzen offenzulegen. Es zeichnet Fujiwara aus, dass er nicht nur reflektiert, was wir sehen, sondern uns durch die Thematisierung der medialen Verfahren und Produktionsprozesse, die den Bildern zugrunde liegen, immer wieder auf den blinden Fleck in unserer Wahrnehmung aufmerksam macht.

Mit Figures in a Landscape richtet der Künstler den Blick auf identitätsstiftende Prozesse und Bestrebungen, mit denen wir uns und andere zu verorten suchen – sei es sozial und kulturell, politisch, ökonomisch oder ethisch. Die Relevanz eines Blicks, der sowohl vertraut als auch distanziert sein kann, zeigt sich in den hier versammelten Arbeiten, die sich in weiten Teilen durch seine besondere Verbindung zu Deutschland auszeichnen.

Mit freundlicher Unterstützung von

 

Kunsthalle Düsseldorf
NACHTFOYER
Gudrun Kemsa: DIE WELT ALS BÜHNE

Dienstag, 17. Januar 2017, 19 – 22 Uhr
 
Diskussionsabend anlässlich der Buchvorstellung
Gudrun Kemsa: DIE WELT ALS BÜHNE

19.30 Uhr: Einführung
Dr. Ute Bopp-Schumacher, Kuratorin für die Neue Galerie im Haus Beda, Bitburg und die Deutsche Bank Luxembourg S.A.
Prof. Dr. Ferdinand Ullrich, Direktor der Kunsthalle Recklinghausen

20 Uhr: Die Vortragenden im Gespräch mit Gudrun Kemsa und Gregor Jansen

Das Buch DIE WELT ALS BÜHNE erschien im Verlag DAS WUNDERHORN GmbH anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Neuen Galerie im Haus Beda, Bitburg im April 2016, mit Texten von Dr. Ute Bopp-Schumacher und Prof. Dr. Ferdinand Ullrich.

ISBN 978-3-88423-535-5, Verlag DAS WUNDERHORN GmbH

Eintritt und Imbiss: 2,– EUR

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 89 96 243
Fax: +49 (0)211 89 29 168
mail@kunsthalle-duesseldorf.de
www.kunsthalle-duesseldorf.de
 
Informationen zu unseren aktuellen Ausstellungen und zum Begleitprogramm finden Sie auch auf Facebook.
 
Die Kunsthalle Düsseldorf wird gefördert durch

 
Ständige Partner der Kunsthalle Düsseldorf
 
Öffnungszeiten:
Di — So, Feiertage 11 — 18 Uhr
 
Kostenlose Führungen: sonntags, 13.30 Uhr
 
Eintritt: 6 EUR
Ermäßigt: 3 EUR
Gruppen ab 10 Personen: 3 EUR
Schwerbehinderte: frei
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: frei
 
Am letzten Donnerstag im Monat laden die Stadtwerke Düsseldorf von 18 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.
 
Am 2. Sonntag im Monat: Familientag bei freiem Eintritt
 
 
Zum Austragen, Abonnieren oder Bearbeiten des Abos bitte hier klicken.