Kunsthalle Düsseldorf – Programm Januar/Februar 2018
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,

im Januar warten noch weitere Highlights in der Ausstellung „Akademie [Arbeitstitel]“ auf Sie.

Die Künstlerin Nicola Gördes von der Kunstakademie Münster präsentiert am Sonntag, den 21. Januar, von 18 bis 20 Uhr den zweiten Teil ihrer Videoarbeiten „Trump!“ und „No Trump!“.
Im Rahmen des Programms „Performing Archive“ realisiert die Kuratorin Petra Ponte am Sonntag, den 21. Januar ihr Projekt „Museum des Geldes. Musée des sacrifices. a gathering“.
Am Dienstagabend, den 30. Januar, laden wir zur Buchpräsentation von Mischa Kuball zum Projekt „Solidarity Grid“ in die Kunsthalle ein.
Zudem startet die Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Kunsthalle 50plus“ mit einem Besuch der Konrad Fischer Galerie am Mittwoch, den 31. Januar ins neue Jahr.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei Ihrem Besuch

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

P.S.: Letzte Gelegenheit, die Ausstellung „Akademie [Arbeitstitel]“ zu besuchen, ist der 4. Februar. Am 6. und 7. Februar laden wir Sie noch zu zwei Abendveranstaltungen im Rahmen des Performing Archives ein.

Kunsthalle Düsseldorf
Programm in der Ausstellung „Akademie [Arbeitstitel]“
Nicola Gördes: Video-Screening / Teil II

Sonntag, 21. Januar 2018, 18 bis 20 Uhr
 

Nicola Gördes
Trump!, Filmstill, Washington D.C., 20.01.2017
Nach dem ersten Video-Screening „9.11.“ zum Jahrestag der US-amerikanischen Präsidentschafts Vorwahlen im November präsentiert die Künstlerin Nicola Gördes den zweiten Teil ihrer Videoarbeiten. Die Dokumentationen zeigen den Tag der Vereidigung von US-Präsident Donald Trump („Trump!“) am 20. Januar 2017, sowie den Women‘s March in Washington D.C. („No Trump!“) am 21. Januar 2017. Aus der Perspektive des Zuschauers inmitten der Menschenmassen werden diese politischen Ereignisse filmisch archiviert.
Kunsthalle Düsseldorf
Performing Archive
Museum des Geldes. Musée des sacrifices. a gathering

Sonntag, 21. Januar 2018, 15 bis 20 Uhr
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.
 
Eine Live-Recherche mit Sara Giannini, Maria Guggenbichler, Guy Königstein, Jennifer Lacey, Farida Sedoc, $hame Machine Sound System
Organisiert und konzipiert von Petra Ponte

In der thematisch komplexen Ausstellung „Museum des Geldes. Über die seltsame Natur des Geldes in Kunst, Wissenschaft und Leben“ (1978-1979), kuratiert von Jürgen Harten und Horst Kurnitzky, präsentierte die Kunsthalle Düsseldorf in einer Assemblage aus hunderten Objekten verschiedenster Epochen und Geographien die Verflechtung von Kunst, Geld und Opfer.
Anstelle einer eindeutigen Interpretation der heterogenen Sammlung kreierten Jürgen Harten, damaliger Direktor der Kunsthalle, und Horst Kurnitzky eine künstlerische, assoziative und unkonventionelle Inszenierung der Exponate, die offen für viele Interpretationen blieb.
Zurückblickend schrieb Kurnitzky 1980: „Als künstlerische Erfindung war das Museum archaisch und utopisch zugleich: Anti-Museum und vielleicht Hinweis auf Möglichkeiten für Museen in Zukunft, wenn sie ihrer Aufgabe, der Gesellschaft ein Bewusstsein von sich selbst zu vermitteln, gerecht werden wollen.“*
Im Jahr 2000 griff Harten die Thematik „Museum des Geldes“ erneut auf, als er sich mit der Ausstellung „Das fünfte Element – Geld oder Kunst“ beschäftigte.

In einer Live-Recherche „Museum des Geldes. Musée des sacrifices. a gathering“ werden Petra Ponte und ihre Gäste mit einer Auswahl an interpretativen Mitteln experimentieren, um einige der Objekte, Erzählungen, Gesten und spekulative Prämissen aus „Museum des Geldes“ zu reaktivieren.

ein DJ-Set + ein geflüstertes Gedicht + ein Prolog + ein Vortrag + Lesungen + patterns of exchange + shiny inflatables + du = Museum des Geldes. Musée des sacrifices. a gathering

* Kurnitzky, Horst. „Licht in der Gattungshöhle.“ Notizbuch 3. Kunst Gesellschaft Museum. Hrsg. Horst Kurnitzky. Berlin: Medusa Verlag Wölk + Schmid, 1980: 28.

Kunsthalle Düsseldorf
BOOKLAUNCH
Mischa Kuball // Solidarity Grid – Otautahi Christchurch 2013 – 2016

Dienstag, 30. Januar 2018, 19 Uhr
 
Mischa Kuballs „Solidarity Grid“ ist ein dauerhaftes, öffentliches Kunstwerk und ein Geschenk an die Stadt Christchurch in Neuseeland infolge der verheerenden Erdbeben von 2010 und 2011. Über drei Jahre spendeten 21 Städte weltweit funktionsfähige, städtische Straßenlaternen für das künstlerische Projekt. Jede Schenkung schuf eine Verbindung zwischen der internationalen Community und der sich regenerierenden Stadt.
Durch ihre individuellen Designs stehen die Laternen im Kontrast zu ihrer Umgebung und steigern nochmals ihre symbolische und soziale Strahlkraft. Die künstlerische Antwort auf die urbane Krise wird durch ihre Umsetzung zu einem Monument, einem Ort der Erinnerung und einem Beitrag bürgerlicher Infrastruktur.
In umfangreichen Fotoaufnahmen und Texten von sechs Autoren wird das Projekt in der Publikation dokumentiert.

Mischa Kuball und Gregor Jansen stellen die Publikation gemeinsam im Gespräch in der Kunsthalle vor.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Kunsthalle Düsseldorf
Treffpunkt Kunsthalle 50plus
Konrad Fischer Galerie

Mittwoch, 31. Januar 2018, 17 – 18 Uhr
 
Treffpunkt: Konrad Fischer Galerie, Platanenstraße 7, 40233 Düsseldorf

Dorothee und Konrad Fischer zählen zu den bedeutendsten Galeristen des Rheinlands. Mit einem Gespür für zeitgenössische Kunstströmungen gaben sie in ihrer 50-jährigen Galeriegeschichte zahlreichen Künstler*innen eine Plattform. So waren sie etwa Ausstellungsort für Minimal Art und Konzeptkunst, als sie noch nahezu unbekannt in Europa waren. Heute vertritt die Konrad Fischer Galerie international bekannte Künstler*innen, wie Tony Cragg, Rita McBride, Thomas Ruff, Thomas Schütte und eine nachfolgende Generation jüngerer Künstler, wie Peter Buggenhout, Manfred Pernice, Gregor Schneider und Paloma Varga Weisz.

Im Januar 2018 besucht der „Treffpunkt Kunsthalle 50plus“ die aktuelle Ausstellung mit Werken von Louisa Clement, Cordy Ryman und Merrill Wagner.

Weitere Informationen finden Sie unter www.konradfischergalerie.de.

Eintritt frei. Das aktuelle Programm des „Treffpunkt Kunsthalle 50plus“ finden Sie auf unserer Homepage.

Gefördert durch

Kunsthalle Düsseldorf
SAVE THE DATE – IM Februar 2018
 
Ben J. Riepe „Carne Vale!“
Samstag, 3. Februar 2018, 18.30 Uhr und Sonntag, 4. Februar 2018, 20.30 Uhr

PERFORMING ARCHIVE

Die Landschaft dahinter
Organisiert und konzipiert von Stefan Schneider

Dienstag, 6. Februar 2018, 19 – 23 Uhr
Betrachtungen zum Loch (1981) von Joseph Beuys
Michaela Melian (Konzert)
Ronald Steckel, Mo Loschelder, Stefan Schneider (Gespräch)
Phillip Schulze & Brian Parks (Konzert)

Mittwoch, 7. Februar 2018, 19.15 – 20 Uhr / Finissage „Akademie [Arbeitstitel]“ bis 22 Uhr
Kleiner Sound, grosser Sound
Katharina Grosse & Stefan Schneider (Performance)

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 89 96 243
Fax: +49 (0)211 89 29 168
mail@kunsthalle-duesseldorf.de
www.kunsthalle-duesseldorf.de
 
Informationen zu unseren aktuellen Ausstellungen und zum Begleitprogramm finden Sie auch auf Facebook.
 
Die Kunsthalle Düsseldorf wird gefördert durch

 
Ständiger Partner der Kunsthalle Düsseldorf
 
Öffnungszeiten:
Di — So, Feiertage 11 — 18 Uhr
 
Kostenlose Führungen: sonntags, 13.30 Uhr
 
Kunst im Gespräch / Art Talk: sonntags, 14.30 - 17.30 Uhr
 
Eintritt: 6 EUR
Ermäßigt: 3 EUR
Gruppen ab 10 Personen: 3 EUR
Schwerbehinderte: frei
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: frei
 
Am letzten Donnerstag im Monat laden die Stadtwerke Düsseldorf von 18 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.
 
Am 2. Sonntag im Monat: Familientag bei freiem Eintritt
 
 
Zum Austragen, Abonnieren oder Bearbeiten des Abos bitte hier klicken.