Liu Xiaodong
Langsame Heimkehr

Battlefield Realism: The Eighteen Arhats – Lai Ning / Qiu Yong-Bin, 2004, Oil on canvas, each 200 × 100 cm, each 78.74 × 39.37 inch, (Series consists of 18 works, 9 diptychs), Courtesy Private Collection, Photo: Gu Xiaobo

Gemeinsam mit dem NRW-Forum Düsseldorf präsentiert die Kunsthalle Düsseldorf die weltweit erste Retrospektive des chinesischen Malers Liu Xiaodong. Die Doppelausstellung mit dem Titel „Langsame Heimkehr” zeigt sowohl Malerei als auch Fotografien und Filme des Künstlers, der in China zu den berühmtesten Vertretern der zeitgenössischen Kunst gehört.

In seinem Œuvre zeigt Liu Xiaodong Momente und Geschichten des menschlichen Lebens sowie Situationen und Landschaften in einer herausragenden Unmittelbarkeit und außergewöhnlichen Empathie. Eine Familie, ein Flüchtlingsboot, Landarbeiter oder das Rotlichtmilieu – seine Motive sind mannigfaltig gewählt und durch lässige Pinselstriche und intensive Farben von großer Lebendigkeit und einem einnehmenden Realismus. Als Künstler engagiert er sich für die uneingeschränkte Vielfalt der Kulturen und die Diversität der Subjektivität, was gelegentlich dazu führte, dass er mit dem System aneckte.

Liu Xiaodong bildet nur ab, was er mit eigenen Augen sieht, mit der eigenen Nase riecht und mit eigenen Ohren hört. Ausgangspunkt jeder Arbeit ist es, Zeit mit den Protagonisten in ihren Lebensumständen vor Ort zu verbringen, bevor er sie porträtiert. Diese partizipative Dimension seiner künstlerischen Praxis, die ihn bereits nach Tibet, Thailand, Japan, Italien, Großbritannien, Kuba, Island, Nepal und Grönland brachte und demnächst auch nach Berlin führt, wird begleitet von Tagebuchnotizen und Fotografien. Zudem entstehen parallel zu seinen Projekten Filme, die sich den unterschiedlichen Themen aus der Perspektive des bewegten Bildes annähern.

Der Künstler begegnet dem Fremden mit größtmöglicher Offenheit, um nicht dem Trug von Klischees oder vorgefertigten Meinungen zu erliegen. Er ist ein Maler des modernen Lebens, der die Frage nach den Bedingungen des Menschseins ebenso zum Thema macht wie die damit direkt verknüpften globalen Themen wie Bevölkerungsverlagerung, Umweltkrise und wirtschaftliche Umwälzung.

Die retrospektive Doppelausstellung „Langsame Heimkehr” möchte einen Einblick in die enorme Komplexität des Werkes von Liu Xiaodong geben. Die Kunsthalle liefert hierbei einen Überblick über die Malerei. Das NRW-Forum widmet sich in erster Linie der Fotografie.

Kuratiert von Heinz-Norbert Jocks in Zusammenarbeit mit Alain Bieber und Gregor Jansen.

Bilder

Liu XiaodongOut of Beichuan, 2010© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
Out of Beichuan, 2010
© Liu Xiaodong

Liu XiaodongThree Girls Watching TV, 2001137×152cmSammlung Sander© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
Three Girls Watching TV, 2001
137×152cm
Sammlung Sander
© Liu Xiaodong

Liu XiaodongTime, 2014Courtesy Lisson Gallery© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
Time, 2014
Courtesy Lisson Gallery
© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong Traffic Accident, 2002© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
Traffic Accident, 2002
© Liu Xiaodong

Liu XiaodongMy Family 10, 2011© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
My Family 10, 2011
© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong Qing Zang Railroad, 2007Installationsansicht Kunsthalle Düsseldorf, 2018© Liu XiaodongFoto: Katja Illner

Liu Xiaodong
Qing Zang Railroad, 2007
Installationsansicht Kunsthalle Düsseldorf, 2018
© Liu Xiaodong
Foto: Katja Illner

Liu Xiaodong in der Kunsthalle Düsseldorf© Foto: Katja Illner

Liu Xiaodong in der Kunsthalle Düsseldorf
© Foto: Katja Illner

Liu Xiaodong Your city 1, 2017© Liu Xiaodong

Liu Xiaodong
Your city 1, 2017
© Liu Xiaodong

Video


Gefördert durch

hesign
Lisson Gallery
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
He Juxing
Massimo de Carlo
Eslite