Kunsthalle Düsseldorf im Juni 2019
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,

herzlich begrüßen wir Sie im Juni zu „Fire On The Mountain – Megan Rooney“. Für ihre große Einzelschau in Düsseldorf bespielt die Kanadierin die Kunsthalle mit Malerei, Installationen und Performance.

Der 9. Juni ist Familientag in der Kunsthalle. Der Eintritt und die Teilnahme am Programm sind den ganzen Tag kostenlos. Von 13 bis 15 Uhr sind Kinder ab 5 Jahren ins Offene Atelier zum Thema „Fantastische Figuren“ eingeladen.

Zu eine Kuratorinnenführung für gehörlose und hörende Besucher*innen laden wir Sie am Dienstag, den 18. Juni, um 17 Uhr ein. Die Führung wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet.

Weitere Termine zur Ausstellung finden Sie auf unserer Homepage.

An den Pfingstfeiertagen und an Fronleichnam haben wir von 11 bis 18 Uhr für Sie geöffnet.

Bis zum 8. September zeigt das Konstitutiv der Möglichkeiten im Parkhaus noch seine Arbeit „Couple Goals“ in der Reihe MUR BRUT. Schauen Sie gerne mal vorbei.

Einen schönen Juni wünscht Ihnen

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

P.S.: Merken Sie sich schon einmal den Termin der nächsten OPEN NIGHT in Kunsthalle, KIT und Kunstverein vor. Am Samstag, den 6. Juli 2019 laden wir Sie von 19 bis 0 Uhr in allen drei Instituten zu Ausstellungen, Führungen, Workshops, Drinks, Konzerten und anschließend zur After-Show-Party im KIT Café ein. Der Eintritt ist frei.

Kunsthalle Düsseldorf
Fire On The Mountain
Megan Rooney

bis 11. August 2019
 

Megan Rooney
Fire On The Mountain, 2019
Acryl, Wandfarbe, Pastell, Öl-Stick, Sprühfarbe
Foto: Katja Illner


Megan Rooney
Installationsansicht Kunsthalle Düsseldorf
Foto: Katja Illner


Megan Rooney
Performance EVERYWHERE BEEN THERE, Kunsthalle Düsseldorf, 2019
Foto: Katja Illner

Mit Fire On The Mountain richtet die Kunsthalle Düsseldorf die erste institutionelle Einzelausstellung der aufstrebenden Künstlerin Megan Rooney in Deutschland aus. Die 1985 geborene Kanadierin arbeitet medienübergreifend mit Malerei, Installationen, Performances und Sprache. In zumeist ortsspezifischen Arrangements werden die einzelnen Bestandteile zu einer raumgreifenden Gesamtinszenierung verknüpft. Mit prägnanter Handschrift entspinnt Rooney dabei enigmatische und stets intensive Narrationen.

Aufgewachsen zwischen Südafrika, Brasilien und Kanada, lebt Rooney seit nunmehr zehn Jahren in London. Die Sujets ihrer Arbeiten zieht sie direkt aus dem Leben und ihrer Umgebung. Es handelt sich um entrückte, teils groteske Alltagserfahrungen und mitunter humorvolle Beobachtungen, um düstere Szenerien ebenso wie um leidenschaftliche Farbkompositionen.
Ein wiederkehrendes Element in Megan Rooneys Werk ist der menschliche Körper, der als subjektiver Anfangspunkt und finaler „Ort“ der Sedimentation all dieser Erfahrungen eingeordnet werden kann. Ihre Gemälde und Installationen sind bevölkert von Gesichtern, einzelnen Körperteilen und eigentümlichen Charakteren. Auch die von der Künstlerin verwendeten Materialien spiegeln ihr Interesse an dem, was uns täglich umgibt, an den Schönheiten und Niederträchtigkeiten des Alltags wider: Haushaltsgegenstände wie Putzlappen treffen auf Absperrmaterialien von Baustellen, ausgediente Ölfässer und Hundespielzeug auf Fundstücke aus dem urbanen Raum. Objekte, an denen wir in den meisten Fällen vorbeischauen, rücken hier ins Zentrum des Geschehens: Für Rooney liegt das Sublime im Banalen.

Nach beeindruckenden Ausstellungsbeteiligungen und Performances u.a. in der Serpentine Gallery London, im Museum of Modern Art, Warschau und dem Palais de Tokyo in Paris entwickelte Megan Rooney für die Einzelausstellung in der Kunsthalle einen komplett neuen Werk-Korpus, dessen Zentrum ein raumgreifendes, ortsspezifisches Wandgemälde von 17 x 8 m bildet.

Kuratiert von Anna Lena Seiser

Begleitend zur Ausstellung erscheint im Juli 2019 die erste Monografie Megan Rooneys mit Textbeiträgen von u.a. Emily LaBarge (Autorin und Professorin am Royal College of Art, London) und Quinn Latimer (Kunstkritikerin und Herausgeberin der documenta14-Publikationsreihe „SOUTH“).

 
Gefördert durch

       

We acknowledge the support of the Canada Council for the Arts

 

Mit freundlicher Unterstützung von

   

 
BEGLEITPROGRAMM:

Familientag
Sonntag, 9. Juni 2019
Eintritt und Programm frei
13 – 15 Uhr: Fantastische Figuren
Offenes Atelier für Kinder ab 5 Jahren
Ohne Voranmeldung. Teilnehmerzahl begrenzt.
Das komplette Programm für Kinder und Jugendliche finden Sie hier.

Kuratorinnenführung für gehörlose und hörende Besucherinnen und Besucher
Dienstag, 18. Juni 2019, 17 – 18 Uhr
Die Führung wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet.
Führung im Eintritt inbegriffen

Öffentliche Führung
Jeden Sonntag, 13.30 Uhr
Führung im Eintritt inbegriffen

Kunst im Gespräch – Art Talk
Jeden Samstag und an allen Familientagen, 15 – 18 Uhr
Weitere Termine entnehmen Sie bitte unserer Website.

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 89 96 243
Fax: +49 (0)211 89 29 168
mail@kunsthalle-duesseldorf.de
www.kunsthalle-duesseldorf.de
 
Informationen zu unseren aktuellen Ausstellungen und zum Begleitprogramm finden Sie auch auf Facebook.
 
Die Kunsthalle Düsseldorf wird gefördert durch

 
Ständiger Partner der Kunsthalle Düsseldorf
 
Öffnungszeiten:
Di — So, Feiertage 11 — 18 Uhr
 
Kostenlose Führungen: sonntags, 13.30 Uhr
 
Art Talk | Kunst im Gespräch: Bitte beachten Sie die Termine auf unserer Homepage
 
Eintritt: 6 EUR
Ermäßigt: 3 EUR
Gruppen ab 10 Personen: 3 EUR
Schwerbehinderte: frei
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: frei
 
Am letzten Donnerstag im Monat laden die Stadtwerke Düsseldorf von 18 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.
 
Am 2. Sonntag im Monat: Familientag bei freiem Eintritt
 
 
Zum Austragen, Abonnieren oder Bearbeiten des Abos bitte hier klicken.