Eliza Ballesteros DARE, 2021
MUR BRUT 18

Rückseite eines Pkws mit der Aufschfift Dare

Eliza Ballesteros/Teresa Schönherr
DARE, 2021

Für MUR BRUT 18 gestaltet Eliza Ballesteros die Wand im Parkhaus der Kunsthalle Düsseldorf.

Eliza Ballesteros reagiert mit ihren Arbeiten stets auf die räumlichen Gegebenheiten, in denen diese gezeigt werden. Die Materialien und Formen ihrer Objekte fungieren dabei als Bedeutungsträger, die Fragen nach Geschlechterrollen, tradierten Räumen und kulturellen Praktiken verhandeln.

Für das Parkhaus der Kunsthalle Düsseldorf entwickelte Eliza Ballesteros in Kooperation mit der Grafikdesignerin Teresa Schönherr einen Schriftzug, der als bildhauerische Arbeit angelegt ist. In einer verspielten Typografie erscheint das Wort DARE (engl. Mutprobe, etw. wagen), das mit Fahrbahnmarkierungsfarbe auf die Wandfläche aufgetragen ist. Das großformatig angelegte Schriftbild wird sichtbar, sobald der Lichtkegel eines Autos auf die Wand trifft.

DARE, 2021 ist eine künstlerische Reaktion auf das medial tradierte Bild des Parkhauses. Es ist als Angstraum oder Ort des Verbrechens in unser Gedächtnis eingegangen und bleibt durch diese visuelle Festschreibung ein Ort des Unheimlichen.

Das raumbezogene Schriftbild, das wie ein ermutigender Lichtblick erscheint, reagiert auf die bereits im Parkhaus vorhandenen Schriften. Darüber hinaus bildet es durch seine verspielte Gestaltung auch einen Gegenpol zur kalten Architektur des Parkhauses. Angeknüpft an Schriftbilder feministisch-aktivistischer Gruppierungen und aus der Popkultur, verweist DARE, 2021 auf die Potentiale von Schriftbildern, um gesellschaftliche Muster herauszustellen.

Eliza Ballesteros studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und machte dort 2019 ihren Abschluss als Meisterschülerin von Prof.in Rita McBride. Ihr Schaffen umfasst Installationen, Objekte und Schriftbilder.

Kuratiert von Katharina Bruns

Parkhaus Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf
Die Ausstellung ist jeden Tag von 6 bis 22 Uhr geöffnet.

Veranstaltungen

Gefördert durch

goldbeck-parking